Was trägt der Mann wann?

 

Accessoires

Neben dem Pochette sind weitere stilvolle Feinheiten bedeutend:

Zum Frack beispielsweise trägt man vorzugsweise keine Armbanduhr, sondern, wenn vorhanden, eine goldene Taschenuhr.

 

"Black Tie"

Aufforderung auf Einladungen, Smoking zu tragen.

 

Cut (Cutaway)

Der Cut (auch Morning Coat) ist der Frack des Tages - für Anlässe morgens oder bis 15 Uhr.

Zum Cut trägt man die gestreifte Stresemannhose, eine graue Weste und ein weißes Kragenhemd mit silbergrauer Krawatte.

Oder ein Hemd mit Kläppchenkragen und dezent grauem Plastron. Die Krönung ist der graue Zylinder.

Für Hochzeiten (auch als traditioneller Bräutigams-Anzug) und hochoffizielle Empfänge.

 

Cutaway

 

Dinner-Jacket

Ein Klassiker für alle gesellschaftlichen Tages-Anlässe. Die "Outdoor-Version" des Smokings kombiniert man mit Smokinghemd und Smokinghose.

Nach eigenem Geschmack: weiße oder farbige Schleife, passend zu Pochette und Kummerbund.

 

Einstecktuch

s. Pochette


Fliege

Alternative zur Krawatte oder Plastron - zum Smoking und Frack unverzichtbar.

Zum Selberbinden oder mit Gummiband. Größe variiert mit der Mode.

 

 

 

Frack

Der König der festlichen Herrenkleidung: zeitlos, männlich, wertvoll - die offizielle Bekleidung für hochfestliche Anlässe.

Die Aufforderung zum Frack wird auf der Einladung mit "White Tie" vermerkt.

Als Faustformel gilt: Der Frack wird nach 15 Uhr oder besser noch nach Einbruch der Dunkelheit getragen.

Dazu: schwarzer Zylinder, weiße, tief ausgeschnittene Piqué-Weste, weißes Frackhemd mit Piquebrust.

Ein Muß: weiße Schleife und schwarze Lackschuhe. Für elegante Hochzeiten, Bälle und festliche Premieren.

Übrigens: Nur Oberkellner tragen eine schwarze Schleife zum Frack!

 

Frack

 

 

Galon

Seidenstreifen auf beiden Seiten der Smokinghose.

 

Hemd

Der Begriff Hemd stammt von "Hemedi", dem mittelhochdeutschen Wort für Haut.

Legen Sie also bei Ihrer zweiten Haut besonderen Wert auf besten Sitz und angenehmes Material.

  

Krawatte

Als "Männerzier" eher in der Businessmode anzutreffen. Wird in der Gesellschaftskleidung gerne durch Fliege oder Plastron ersetzt.

 

Kummerbund

Alternative zur Weste - attraktive Schärpe in Farbe und Dessin der Schleife.

Den Namen hat er vom hinduistischen "Kamarband", einer Schärpenmode, die englische Soldaten weltweit populär machten.

Falten zeigen nach oben, damit sie Platz für Karten oder Tickets bieten.

 

Longsakko

Nicht nur für einen einmaligen Anlass – das Longsakko ist modern, jung und etwas länger als das „normale“ Sakko.

Es passt nicht nur zu Hochzeiten – dann aber farblich abgestimmt zum Hochzeitskleid – sondern ist als Drei- oder Vierknopf-Sakko mit modischen Kragenvarianten zu vielen Gelegenheiten tragbar.

Als alternative zum festlichen Kläppchenkragenhemd dann am besten mit Partyhemd in Weiß oder Créme.

Für Hochzeiten, Konzerte, Theaterbesuche und Familienfeste.

 

Party-Anzug

Verwandt mit dem Business-Anzug, aber in Farbe, Form und Details weit modischer, eleganter.

Das weiße Hemd sollte mit festlichem Kläppchenkragen gewählt werden - die Schleife, das Einstecktuch und die Weste als Arrangement.

Auch hier ist ein Kummerbund die Alternative zur Weste. Mit Business-Hemd und Krawatte ist der Party-Anzug auch als Alternative zum Business-Anzug zu tragen.

Für festlichere Anlässe mit eleganter Weste, Schleife und Pochette.

 

Party-Sakko

Sakko-Kombinationen sind die vielfältigste Art, sich gut anzuziehen - für Feste und alltägliche Anlässe.

Zur Auswahl stehen: Schalkragen, Spitz- und Winkelfaçons bis hin zur kragenlosen Cardiganform - auch als modisches Longsakko.

Die Weste gehört immer dazu. Das weiße Hemd zeigt sich mit Kläppchenkragen, Schleife und Pochette am festlichsten, für den Alltag reicht ein Business-Hemd mit Krawatte.

Für jeden Anlaß im Business und bei Gesellschaften.


Plastron

Ein Plastron ist breiter als eine Krawatte, kann mit einer Perlennadel verziert werden und findet ausschließlich zum Hemd mit elegantem Kläppchenkragen oder Haifischkragen (modischer) seinen Einsatz.

In Amerika und England ist Cut mit Plastron offizielle Hochzeitskleidung - für Bräutigam und Gast.

 

Pochette

Das unverzichtbare Einstecktuch wird in der festlichen Mode auf die Fliege und die Weste/den Kummerbund farblich abgestimmt, oftmals im gleichen Muster

(Ausnahme: zu Frack und Cut).

Ein Pochette zu falten oder kunstvoll leger einzustecken, ist dem persönlichen Geschmack überlassen.

 

Schleife

s. Fliege.

 

Schuhe

Der Smoking verlangt schwarze elegante Schuhe - der Frack schwarze Lackschuhe. Ansonsten gilt: Je flacher und schlichter der Schuh, desto besser Ihr Auftritt.

 

Smoking

Der SmokingSmoking
Jacket mit seidenbesetztem Schalkragen - wird zu Bällen, Opern, festlichen Empfängen und zur eleganten Hochzeit getragen.
Klassischer Smoking
(auf Einladungen mit "Black Tie" vermerkt) findet seine Entstehung in den englischen Herren-Rauchsalons Ende des vorigen Jahrhunderts (rauchen = to smoke).

In Amerika heißt er übrigens Tuxedo.

 

Smoking

 

 

Smokinghose

Schlichte, farblich zum Smoking passende Hose ohne Umschlag und Bundfalten, meistens mit zwei Galon-Streifen versehen.

 

Das Stehkragenjacket

Das Stehkragensakko ist eine neue Variante für das festliche Outfit. Spätenstens seit Elton John kennt alle Welt dieses modische Bekleidungsstück.

Hochgeschlossen wird es trotzdem mit Weste und passendem Plastron oder Schleifenband getragen. Das Sakko hat vorzugsweise eine verdeckte Knopfleiste und eine Länge von 80-85 cm,

ideal für den groß gewachsenen Mann. Für Hochzeit, Events und Konzerte

 

Strümpfe

Grundsätzlich sollte Mann knielange Strümpfe tragen, um einen Blick auf nackte Beine zu vermeiden.

Seide oder feine Baumwolle passen besser als dicke Wolle - die Farbe ist bei festlichen Anlässen grundsätzlich Schwarz!

 

Tuxedo

Amerikanisch für Smoking, seit dieser 1889 im Tuxedo-Park, New York, vom berühmten Dandy Criswold Corillard eingeführt wurde.

Weste

Modische Alternative zum Kummerbund, gerne farbenfroh und passend zu einreihigen Sakkos und Spencerjacken.

 

Weste

 

 

"White Tie"

Aufforderung auf Einladungen, Frack zu tragen.

 

Zylinder

Kopfbekleidung für hochfestliche Anlässe in Kombination mit einem Frack, meist zusammenklappbar. Kam in der ersten Hälfte des 19. Jahrhunderts in Mode.

 

Zylinder

 

 

Quelle: Wilvorst